Geschichte

Im Jahre 1607 wird die Mühle, am Fuß der Rosenburg am Kamp gelegen, erstmals urkundlich erwähnt. Am 30. Dezember 1607 vermacht Erasmus Herr von Lichtenstein zu Corneidt die Schulhofmühle testamentarisch dem Stift Altenburg. In den Besitz der Familie Mantler kommt das Haus Nr. 12 zu Rosenburg, samt dem dazugehörigen Mühlengebäude mit fünf Mahlgängen im Jahr 1853.

Im 19. Jahrhundert wurde die Mühle von der unmittelbaren Wasserkraft unabhängig, und sie konnte zuerst durch Dampfmaschinen und später durch Strombezug aus dem öffentlichen Netz ihre Leistung stark erhöhen. Die Ausweitung der Mantler-Mühle begann zu Ende des 19. Jahrhunderts.

Im Jahr 1925 vernichtete ein Großbrand die Mühle total. Noch im selben Jahr erfolgte der vollkommene Neubau nach modernsten Gesichtspunkten.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Betrieb zwei Mal auf den neuesten Stand der Technik gebracht. 1973 wurde die Hochenbichler Mühle im 5 km entfernten Gars gepachtet und 1982 gekauft. 1975 wurde die Weizenmühle als Zweibodenmühle in Rosenburg neu errichtet. 1982 erfolgte der Neubau einer Roggenmühle in  Gars, die 1984 in Betrieb geht. 1989 wurde eine Schälmühle zum Schälen von Sonnenblumenkernen und Dinkel in Gars errichtet. In Rosenburg und in Gars bestehen Anlagen zur Verarbeitung von Soja für die menschliche Ernährung. 1997 wurden in Rosenburg die Walzenstühle der Weizenmühle erneuert. In den Jahren 1952 und 1968 wurden neue Getreidesilos mit einem Fassungsvermögen von 6.300 t gebaut.

Die Weizenmühle in Rosenburg und die Roggenmühle in Gars sind computergesteuert, der Vermahlungsvorgang erfolgt ohne Personal. Die Leistung der Weizenmühle beträgt 90 t in 24 Stunden, die der Roggenmühle 30 t in 24 Stunden.

1966 wurde die Erzeugung von Fertigmehlen unter der Marke Komplet nach Rezepturen der Firma Komplet Abel und Schäfer Deutschland aufgenommen. Fertigmehle sind Vormischungen aus Mehl, Zucker, Stärke, Backmittel, Schroten etc., sodass der Bäcker nur mehr Wasser und Hefe zur Herstellung der verschiedenen Gebäcks- oder Brotsorten zusetzen muss.

1990 wurden nach der Ostöffnung, Tochterfirmen in Slowenien, Ungarn, in der Slowakei und Tschechien gegründet.

1995 wurde der Vertrieb der Fertigmehle in die neu gegründet Firma Komplet Mantler G.m.b.H. & Co KG ausgelagert. Diese ist je zur Hälfte im Besitz der Mantler-Mühle Rosenburg Kom.Ges. und der Firma Abel und Schäfer Deutschland. Dadurch konnte der weltweite Vertrieb der Kompletprodukte und der Zugang zu den neuesten Entwicklungen auf dem Gebiet der Ernährungswissenschaften gesichert werden. Heute sind Kompletprodukte in Europa und der ganzen Welt, vor allem in den Vereinigten Staaten von Amerika, vertreten. Die Marke Komplet hat in Österreich einen Marktanteil von ca. 30 Prozent.

Bereits seit Ende 1980 beschäftigt man sich in der Mantler-Mühle mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten und entwickelt eine glutenfreie Mehlmischung. Diese wurde zuerst nur im Direktverkauf und über G&M Pharma angeboten, seit 2002 ist das glutenfreie Mehl der Mantler-Mühle auch im Lebensmittel Einzelhandel erhältlich.

Im Mai 2008 wird in Rosenburg eine komplett neue Anlage zur Produktion von glutenfreien Mischungen gebaut.

Seit Herbst 2009 ist eine neue dunkle, glutenfreie Brotbackmischung auf dem Markt. Diese Mischung wurde Speziell zur Herstellung von rustikaleren dunklen Broten entwickelt.